Satelliten Internet 2017 – Die besten Angebote im Überblick

Wann auch immer ein normaler DSL Anschluss aufgrund geographischer Gegebenheiten nicht in Frage kommt, ist Internet via Satellit eine funktionierende Alternative. Jeder Anbieter hat seine individuellen Tarife, Geschwindigkeiten und Sonderkonditionen. Finden Sie den besten und günstigsten Internetanbieter in unserem kostenlosen Vergleich.

Angebot

Anbieter
Max. Download
Max. Upload
Tarife mit Volumenbegrenzung
Tarife mit Flatrate
Faire-Use-Policy
Telefonie-Flat
TV via Satellit
30 Mbit/s
2 Mbit/s
20 Mbit/s
2 Mbit/s
22 Mbit/s
6 Mbit/s
25 Mbit/s
2 Mbit/s

Vertragsgestaltung

Vertragslaufzeit
Kündigungsfrist
Kauf Sat-Anlage
Miete Sat-Anlage
Bereitstellung für Telefon
Bereitstellung für TV
Aktivierungs-/ Einrichtungsgebühr
24 Monate
3 Monate
499,95€
einmalig 299,95€
19,95€
69,95€
ab 49,95€
1 Monat
1 Monat
299,00€
monatlich 9,90€
29,90€
49,90€
45,90€
1 Monat
1 Monat
279,00€
monatlich 8,95€
29,90€
0,00€
0,00€
1 Monat
1 Monat
399,90€
69,90€ + mtl. 9,90€
19,90€
29,90€
99,00€

Kurze Definition

Internet per Satellit ist ein Internet-Zugang der durch Kommunikationssatelliten zur Verfügung gestellt wird. Ein moderner Service für Verbraucher wird typischerweise durch geostationäre Satelliten bereitgestellt, die relativ hohe Datengeschwindigkeiten bieten können. Neuere Satelliten mit Ka-Band, erreichen Datengeschwindigkeiten von bis zu 50 Mbit / s.

Die Geschichte

Nach der Einführung des ersten Satelliten Sputnik 1 im Oktober 1957 durch die Sowjetunion haben die USA 1958 erfolgreich den Satelliten Explorer 1 gestartet. Der erste kommerzielle Kommunikationssatellit war Telstar 1, der von Bell Labs gebaut und im Juli 1962 gestartet wurde.

Ein bedeutender Fortschritt war die Öffnung des Ka-Band für Satelliten. Im Dezember 1993 hat Hughes Aircraft Co. bei der Federal Communications Commission eine Lizenz zur Einführung des ersten Ka-Band-Satelliten Spaceway eingereicht. Im Jahr 1995 veröffentlichte die FCC einen Aufruf für weitere Ka-Band-Satelliten-Anwendungen.
Das auf Resonanz mit Bewerbungen von 15 Anbieter kam.

Funktion

Das DSL über Satellit setzt im Allgemeinen auf drei Hauptkomponenten:

  • einen Satelliten in geostationärer Umlaufbahn (manchmal geosynchroner Erdorbit oder GEO genannt)
  • eine Anzahl von Bodenstationen, die als Gateways verwendet werden, die Internetdaten über Funkwellen (Mikrowellen) eines Satellits weiterleiten
  • eine VSAT (Schmalantenne mit sehr kleiner Blendenöffnung) mit einem Transceiver, der sich am Standort des Teilnehmers befindet

Andere Komponenten umfassen ein Modem an dem Benutzerende, das das Netzwerk des Benutzers mit dem Transceiver verbindet, und ein zentrales Netzwerk-Operationszentrum (NOC) zum Überwachen des gesamten Systems. In Verbindung mit einem Breitband-Gateway arbeitet der Satellit mit einer Stern-Netzwerktopologie, bei der alle Netzwerkkommunikation über den Hub-Prozessor des Netzwerks erfolgt, der sich im Zentrum des Systems befindet. Mit dieser Konfiguration ist die Anzahl der entfernten VSATs, die an den Hub angeschlossen werden können, nahezu grenzenlos.

Satelliten

Als Mittelpunkt der neuen Breitband-Satellitennetze wird eine neue Generation von hochleistungsfähigen GEO-Satelliten, die im Ka-Band-Modus (18,3-30 GHz) 35,786 Kilometer über dem Äquator liegen, positioniert. Diese neuen, speziell entwickelten Satelliten sind für Breitbandanwendungen konzipiert und optimiert.
Hierbei werden viele schmale Spot-Strahlen verwendet, die auf eine viel kleinere Fläche als die breiten Strahlen von früheren Kommunikationssatelliten ausgerichtet sind. Diese Punktstrahltechnologie ermöglicht es Satelliten, die zugeordnete Bandbreite mehrmals wiederzuverwenden, was es ihnen ermöglicht, eine viel höhere Gesamtkapazität zu erreichen als bei herkömmlichen Breitstrahl-Satelliten.

Die Punktstrahlen können auch die Leistung und die Folgekapazität erhöhen, indem sie mehr Energie und eine erhöhte Empfangsempfindlichkeit in definierte konzentrierte Bereiche fokussieren.
Punktstrahlen werden in zwei Typen gegliedert: Teilnehmerpunktstrahlen, die zu und von dem teilnehmerseitigen Endgerät übertragen werden, und Gateway-Punktstrahlen, die zu / von einer Dienstanbieter-Bodenstation gesendet werden. Beachten Sie, dass das Abziehen der festen Abmessungen eines Punktstrahls die Leistung erheblich beeinträchtigen kann. Außerdem können Punktlichtstrahlen die Verwendung anderer bedeutender neuer Technologien, einschließlich der Modulation des Trägers in der Trägervorrichtung, unmöglich machen.

In Verbindung mit der Spot-Beam-Technologie des Satelliten wurde traditionell in dem Netzwerk eine Bent-Pipe-Architektur eingesetzt, in der der Satellit als Brücke im Raum fungiert und zwei Kommunikationspunkte auf dem Boden verbindet. Der Begriff “Bent-Pipe” wird dafür verwendet, um die Form des Datenweges zwischen Sende- und Empfangsantennen zu beschreiben, wobei der Satellit am Punkt der Biegung positioniert ist. Einfach ausgedrückt, ist die Rolle des Satelliten in dieser Netzwerkanordnung, Signale von dem Endbenutzerendgerät zu den Gateways des ISPs und wieder zurückzuleiten, ohne das Signal am Satelliten zu verarbeiten. Der Satellit empfängt, verstärkt und leitet einen Träger auf einer bestimmten Funkfrequenz durch einen Signalweg, der als Transponder bezeichnet wird, um.

Der Satellit verfügt über einen eigenen Satz von Antennen, um Kommunikationssignale von der Erde zu empfangen und Signale an ihren Zielort zu übertragen. Diese Antennen und Transponder sind Teil der “Nutzlast” des Satelliten, die für Empfang und Übertragung von Signalen zu und von verschiedenen Orten auf der Erde ausgelegt sind. Diese Übertragung und den Empfang in den Nutzlast-Transpondern ermöglicht ein Repeater-Subsystem (RF-Funkfrequenzgerät), das verwendet wird, um Frequenzen zu ändern, zu filtern, zu trennen, zu verstärken und zu gruppieren, bevor sie zu ihrer Zieladresse auf der Erde weitergeleitet werden.
Die hochempfindliche Empfangsantenne des Satelliten überträgt die übertragenen Daten an den Transponder, der sie filtert, translatiert und verstärkt, und leitet sie dann an die Sendeantenne an Bord weiter. Das Signal wird dann über einen Kanal, der als Träger bekannt ist, zu einer bestimmten Bodenstelle geleitet. Neben der Nutzlast wird die andere Hauptkomponente eines Kommunikationssatelliten der Bus genannt, der alle notwendigen Einrichtungen umfasst, um den Satelliten in Position zu bringen, die Stromversorgung zu regeln, Gerätetemperaturen zu regeln, Zustandssinformationen und Tracking-Informationen bereitzustellen und zahlreiche andere operative Aufgaben durchzuführen.

Finden Sie den richtigen Anbieter

Kosten

Die Kosten für Breitband-Internet-Dienste befinden sich im Bereich von €20 bis €100 pro Monat. Die Kosten variieren je nach Downloadgeschwindigkeit und verfügbarer Bandbreite. Schauen Sie sich die Preise im Satelliten Internet Vergleich an.
Diese Preise sind vergleichbar mit DSL und Kabel-Internet. Je nach Nutzung können jedoch höhere Downloadgeschwindigkeiten nicht unbedingt gebraucht werden sein.

Geschwindigkeit

Wir empfehlen mindestens eine Downloadgeschwindigkeit von mindestens 5 Mbit/s (Megabit pro Sekunde). Mit 5 Mbit/s sollten Sie einen spürbaren Unterschied in der Geschwindigkeit sehen, wenn Ihre Internet-Seiten laden oder sich aktualisieren.
Die Upload-Geschwindigkeiten beginnen bei 1 Mbps und gehen bis zu 12 Mbps.
Einige der langsameren angebotenen Upload-Geschwindigkeiten können für dieses Medium eine schlechte Wahl für Gamer und Spieler sein. Lesen Sie aufmerksam den Satelliten Internet Test durch, letztlich hängt alles von Ihrem Plan und (vorweggenommen) Gebrauch ab.

Daten

Die Datenbereitstellung ist ein wichtiger Aspekt bei der Bewertung. Wenn Sie sich häufig in soziale Netzwerken aufhalten, Videos ansehen oder Musik hören, benötigen Sie viel Datenvolumen. Derzeit liegen Daten von Satelliten-Internet Anbieter im Bereich von 5 GB bis 100 GB. Viele Internet über Satellit Anbieter begrenzen die Menge der Daten, die Sie monatlich nutzen können, aber dies wird die meisten Casual-Nutzer wohl kaum beeinflussen.

Unterstützung

Wie bei jedem Produkt, ist der Service wichtig. Die meisten führenden Anbieter wie Filiago, orbitcom, getinternet und skyDSL bieten benutzerfreundliche Online-Foren, 24/7 technischen Support, Online-Account Management sowie Spam- und Virenschutz an.